Pflegekräfte: Hohes Ansehen, aber keine Anerkennung?

Was lässt sich heute über Pflegeberufe sagen? Die Arbeitsbedingungen stehen in der Kritik: Die Belastung der Pflegerinnen und Pfleger ist hoch, der Lohn hingegen nicht. Anstelle von Karrierechancen erwarten Auszubildende in der Pflege Wochenend- und Schichtdienste. Und wertgeschätzt fühlen sich die Pflegekräfte offensichtlich auch nicht.

Der Anreiz für junge Menschen, einen Pflegeberuf zu ergreifen, ist äußerst gering. Eine Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) ergab Anfang des Jahres, dass nur 6 Prozent der befragten 14- bis 18-Jährigen es für sehr wahrscheinlich halten, eine Ausbildung in der Pflege zu machen. Für die Altenpflege lag die Zustimmung sogar nur bei 2,6 Prozent. Die Berufsaussichten in diesem Bereich schrecken die Jugendlichen ab.

Nachweislich: Kranken- und Altenpfleger genießen hohes Ansehen

Fehlende Anerkennung scheint für die Jugendlichen kein Grund zu sein, einen Pflegeberuf abzulehnen. Gefragt nach den Eigenschaften, die auf die Arbeit in der Altenpflege zutreffen, bejahten 46 Prozent „das Gefühl, anerkannt zu werden“. Damit spiegeln sie das hohe Ansehen, das Pflegeberufe in Deutschland genießen. Empirisch bestätigt wird es durch die jährliche Forsa-Umfrage im Auftrag des dbb beamtenbund und tarifunion: Seit Jahren belegen Kranken- und Altenpfleger hinter Feuerwehrleuten und Ärzten den dritten Platz unter den angesehensten Berufsgruppen.

Und dennoch: Pflegekräfte fühlen keine Wertschätzung

Die allgemeine hohe Meinung von den Pflegekräften kommt bei diesen nicht an. Sie scheint im Alltag unterzugehen. Vier von fünf Pflegefachkräften haben das Gefühl, dass ihre Tätigkeit zu wenig Anerkennung erfährt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey unter 500 repräsentativ ausgewählten Pflege­kräften im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV).

Der PKV-Verband will helfen, diese Wahrnehmung zu verändern und die Wertschätzung der Pflegenden sichtbar zu machen. Im Rahmen des Wettbewerbs „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“ erhält jede und jeder die Möglichkeit, den Pflegekräften öffentlich „Danke“ zu sagen.

Noch bis zum 30. April 2019 können Sie auf der Website www.deutschlands-pflegeprofis.de besonders engagierte Profis oder ganze Teams für den Wettbewerb nominieren – ob Sie Patient sind, Angehörige/r oder Kollegin bzw. Kollege. und deren Angehörigen oder auch von Kolleginnen und Kollegen.

April 2019

  • print
  • Mail