So sorgen Sie für den Pflegefall vor

Die Pflegeversicherung wurde 1995 als Pflichtversicherung für gesetzlich und privat Versicherte eingeführt. Seither hat der Gesetzgeber mehrfach die Leistungen der Pflegeversicherung umgestaltet und verbessert. Auch der Beitrag hat sich geändert. Beides gilt für die Soziale Pflegeversicherung wie auch die Private Pflegepflichtversicherung.

Die Pflegeversicherung war von Beginn an als Teilkaskoversicherung geplant. Das bedeutet, dass sie nur einen Teil der Pflegekosten abdeckt. Den Rest müssen die Betroffenen aus eigener Tasche zahlen. Durch eine Pflegezusatzversicherung kann jeder die drohende Versorgungslücke schließen. Zum vielfältigen Tarifangebot zählt dabei auch der „Pflege-Bahr“ – ein Tarif, den der Staat mit 60 Euro im Jahr fördert.

In unserer aktualisierten Broschüre „Die Private Pflegepflichtversicherung“ erfahren Sie, wann und was die Pflegepflichtversicherung leistet und wie der Beitrag berechnet wird. Und mit der Broschüre „Die Private Pflegezusatzversicherung“ zeigen wir Ihnen, mit welchen finanziellen Lücken Sie rechnen müssen und mit welchen Versicherungsmöglichkeiten Sie für den Ernstfall vorsorgen können.

Weitere interessante Broschüren finden Sie in der Rubrik Infothek – Publikationen.

Februar 2019

  • print
  • Mail