Rekordmarke: Täglich eine Milliarde für die Gesundheit

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Gesundheitsausgaben in Deutschland 2017 erneut deutlich gestiegen, und zwar um 4,7 Prozent. Das ist deutlich mehr als die allgemeine Preissteigerung von 1,8 Prozent im Jahr 2017.

Für das gesamte Jahr lagen die Gesundheitsausgaben bei 375,6 Mrd. Euro. Auf den Tag heruntergerechnet haben die Gesundheitsausgaben damit die stolze Rekordsumme von 1,029 Mrd. Euro erreicht.

Pflegereform wirkt sich gravierend auf die Kosten aus

Mehr als die Hälfte der Aufwendungen – 57 Prozent – ist zwar der Gesetzlichen Krankenversicherung zuzuschreiben, während die Soziale Pflegeversicherung nur einen Anteil von knapp 10 Prozent hat. Jedoch ist die Pflegeversicherung der Bereich, der prozentual den höchsten Kostenanstieg erlebt hat – und das mit großem Abstand. Die Ausgaben der Sozialen Pflegeversicherung sind um 7,8 Mrd. Euro auf 37,2 Mrd. Euro gewachsen. Das ist ein Plus von über 26 Prozent und vergleichbar mit dem Kostenanstieg der Privaten Pflegepflichtversicherung von 22,5 Prozent.

Ursächlich für die enorme Entwicklung ist das dritte Pflegestärkungsgesetz, das 2017 in Kraft trat. Die sinnvollen Verbesserungen und Ausweitung des Versicherungsschutzes haben ihren Preis. Umso wichtiger ist es nun, die Qualität in der Pflege nicht nur zu stärken, sondern auch transparent zu machen. Hier ist die Reform des Pflege-TÜV ein wichtiger Schritt.

Gesundheitsausgaben in Deutschland 2017

Mit Klick auf die Grafik, können Sie das Bild vergrößern.

März 2019

  • print
  • Mail