Private Krankenversicherung steht für Innovation

Mitte Juni hat der Verband der Privaten Krankenversicherung seinen jährlichen Rechenschaftsbericht veröffentlicht: „Was uns bewegt“. Mit Blick auf den Inhalt könnte man die aktuelle Ausgabe auch nennen: „Was wir bewegen“. Denn der Verband ist nicht reiner Verwalter und Interessenvertreter, ebenso wie die privaten Krankenversicherungsunternehmen nicht lediglich Rechnungen erstatten. Eine kleine Auswahl von Themen aus dem Bericht stellen wir Ihnen hier vor.

Digitalisierung von Gesundheitsservices in der PKV

Nicht nur in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), sondern auch in der PKV wird die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) vorbereitet. Hierbei gilt es in der PKV allerdings einige administrative Hürden zu überwinden, die für die GKV nicht gelten. Beispielsweise brauchen die Unternehmen erstmalig die Rentenversicherungsnummern ihrer Versicherten, welche zum Teil gar keine besitzen. An dieser Stelle ist der PKV-Verband aktiv und unterstützt so seine Mitglieder, damit diese von 2022 an ihren Versicherten eine ePA anbieten können. Der Vorteil eines ePA-Starts ab nächstem Jahr: Einige Kinderkrankheiten werden bis dahin schon behoben sein.

Zudem arbeitet die PKV an einer Lösung, die die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ersetzt. Patientinnen und Patienten sollen die Vorteile der eGK ganz einfach über ihr Smartphone nutzen können. An weiteren Stellen treibt der PKV-Verband die Digitalisierung in der Versorgung voran, wie Christian Hälker, PKV-Geschäftsführer Zentrale Dienste, im Interview erläutert.

Engagements der PKV im Bereich Gesundheitsförderung

Bereits seit Jahrzehnten unterstützt die PKV die Deutsche AIDS-Stiftung, mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) besteht eine langjährige Partnerschaft bei den Kampagnen „LIEBESLEBEN“, „Alkohol? Kenn dein Limit.“ und „Älter werden in Balance“. Bei weiteren Projekten des PKV-Verbandes steht die Lebensweltenprävention im Mittelpunkt, d.h. es wird bei den Verhältnissen in Kita, Schule, Pflegeheim angesetzt. Da sich gerade das Leben der jungen Menschen zunehmend digitalisiert, will die PKV einen entsprechenden Weg bei ihren Präventionsaktivitäten einschlagen. „Was uns bewegt“ bietet einen Überblick über einzelne Engagements der PKV sowie ein Interview mit dem Verhaltensbiologen Dr. Joachim Bensel.

Zudem stellt der Rechenschaftsbericht Investments vor, die der PKV-Fonds Heal Capital im Bereich digitale Gesundheitslösungen getätigt hat. Hierzu gehört zum Beispiel eine Software, die psychische Belastungen erkennt, so dass die Betroffenen frühzeitig reagieren können. Der Leiter des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), Dr. Frank Wild, wiederum erklärt, inwieweit Privatversicherte hinsichtlich innovativer Arzneimittel im Vorteil sind.

Diese und weitere Ausführungen zu PKV-Themen können Sie in der klassischen PDF-Datei oder im ePaper von „Was uns bewegt“ nachlesen.

Juni 2021

  • print
  • Mail