Pflegeversicherung: 44 Millionen Euro für zusätzliche Pflege-Stellen

© istock: Halfpoint

Mit dem Sofortprogramm Pflege will die Bundesregierung für eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege sorgen. Zu den Maßnahmen des sogenannten Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) gehört unter anderem die Finanzierung von 13.000 neuen Stellen in Pflegeheimen. An diesen Kosten beteiligt sich die Private Pflegepflichtversicherung gemäß ihrer Versichertenzahl in Höhe von jährlich 44 Millionen Euro.

Das Sofortprogramm Pflege der Bundesregierung

Seit Jahresbeginn können Pflegeheime die Förderung beantragen. Die genaue Höhe der Finanzierung richtet sich dabei nach der Zahl der Pflegeheim-Bewohner. So kann zum Beispiel eine stationäre Einrichtung mit 41 bis 80 Bewohnern eine zusätzliche Stelle schaffen und komplett finanzieren. Wenn Pflegeheime trotz intensiver Suche eine neue Stelle nicht besetzen können, kann auch eine bestehende Teilzeitstelle in eine Vollzeitstelle umgewandelt werden. In Ausnahmefällen können auch Pflegehilfskräfte zu Pflegefachkräften ausgebildet werden.

Mehr Informationen zum Sofortprogramm Pflege erhalten Sie auf der Themenseite des Bundesgesundheitsministeriums.

  • print
  • Mail