Jetzt auf der Zahnarztrechnung: 14,23 Euro „Corona-Zuschlag“

© iStock: nantonov

Privatpatienten, die seit dem 9. April zum Zahnarzt gegangen sind oder in den nächsten Wochen und Monaten einen Termin haben, werden auf ihrer Rechnung eine ungewohnte Position vorfinden: Als sogenannte Corona-Hygiene-Pauschale dürfen nämlich gegenwärtig 14,23 Euro für jede Sitzung zusätzlich angesetzt werden.

Auf diesen Zuschlag haben sich im April die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK), Beihilfe und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) in ihrem Beratungsforum für Gebührenfragen verständigt. Die PKV reagiert damit auf die immensen Anforderungen, die die Corona-Pandemie auch an die Zahnarztpraxen stellt, zum Beispiel bei der Beschaffung von Schutzkleidung und der Einhaltung nochmals erhöhter Hygienestandards.

Corona-Hygiene-Pauschale befristet bis Ende September

Die schnelle und unbürokratische Hilfe ist auf der Zahnarztrechnung als Nr. 3010 der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) angezeigt, meist zusätzlich versehen mit dem Buchstaben A. Nachdem die Extravergütung zunächst bis Ende Juli befristet war, gilt sie nun bis zum 30. September 2020. Weitere Informationen dazu, für welche Versicherten und welche Ärzte die Regelung gilt, finden Sie hier.

Wenn Sie im genannten Zeitraum zum Zahnarzt gehen und Ihre Rechnung die Corona-Hygiene-Pauschale beinhaltet, ist dies also korrekt. Ihr PKV-Unternehmen wird Ihnen den Zuschlag entsprechend den sonstigen Tarifbedingungen anstandslos erstatten.

Lösung im Sinne der Patienten

Das Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen von BZÄK und PKV-Verband sowie den Beihilfestellen von Bund und Ländern diskutiert Fragen der grundsätz­lichen Auslegung der GOZ, der Qualitätssicherung sowie der Leistungsdefinitionen. Dabei suchen die Experten nach einvernehmlichen Lösungen im Sinne der Patienten und Versicherten.

Update: 6. Juli 2020

  • print
  • Mail