Die Corona-Warn-App zur Eindämmung von COVID-19

(c) BMG

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Bundesregierung, die Länder und Kommunen diverse Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern und die Zahl der Infektionen so weit wie möglich zu senken. Die Corona-Warn-App ist nun ein Hilfsinstrument, das keinen Eingriff in den Alltag der Menschen darstellt.

Wichtig ist: Die Nutzung der App ist freiwillig. Sie allein entscheiden darüber, ob Sie die App auf Ihrem Smartphone installieren. Zugleich gilt aber auch, dass die App nur bei breiter Nutzung erfolgreich sein kann. Denn Sie werden nur über ein Infektionsrisiko informiert, wenn sowohl Sie als auch der Infizierte die App nutzen.

Die App kann auf allen Smartphones installiert werden, die mindestens die Version iOS 13.5 (iPhone) bzw. Android 6 haben. Sie können die Corona-Warn-App jederzeit aus dem offiziellen Store von Google (Playstore) oder Apple (Apple App-Store) herunterladen. Ebenso können Sie sie selbstverständlich jederzeit deinstallieren.

So funktioniert die App auf Ihrem Smartphone

Jedes Smartphone, das mit der Corona-Warn-App versehen ist, erhält eine ID, d.h. einen Zahlencode. Um Ihre Anonymität zu wahren, wird diese ID spätestens alle 20 Minuten geändert. Begegnen Sie einer anderen Person mit dieser App, tauschen Ihre Geräte per Kurzstreckenfunk Bluetooth die IDs aus und speichern sie für 14 Tage. Voraussetzung ist, dass Ihr Abstand für mindestens 15 Minuten unter zwei Metern war.

Erkranken Sie an COVID-19, können Sie dies über die App unter Verwendung eines QR-Codes des Labors mitteilen. Ihre IDs der letzten 14 Tage werden dann an den Server gesendet. Dieser leitet Ihre IDs an alle Nutzerinnen und Nutzer der App weiter. Weder der Server noch die Apps auf den Smartphones können Sie als Person identifizieren. Die lokalen Apps gleichen aber Ihre gemeldeten IDs mit den IDs ab, die sie selbst in den letzten 14 Tagen gesammelt haben. Findet eine App eine Übereinstimmung, erhält die Nutzerin oder der Nutzer die Information, dass es einen Kontakt mit einer infizierten Person gab, und kann sich auf das Coronavirus testen lassen.

Die App entlastet nicht davon, dass Sie bei einer Infektion auch auf anderem Wege unterstützen, Kontaktpersonen zu finden. Nur so werden auch diejenigen erreicht, die die App nicht nutzen oder zwischenzeitlich Bluetooth ausgeschaltet hatten.

Kostenerstattung nach Testempfehlung von Corona-Warn-App

Erhalten Sie eine Warnmeldung der Corona-Warn-App, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Sie auf das Virus testen, um den Verdacht im Einzelfall zu klären. Diese Abklärung stellt einen Versicherungsfall dar. Ihre private Krankenversicherung erstattet Ihnen entsprechend den tariflichen Bestimmungen die Kosten für die ärztliche Behandlung und die Laboruntersuchung, wenn diese gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet worden sind.

Idealerweise sollte sich die App Ihnen nach Installation nicht mehr ins Gedächtnis rufen: wenn weder Sie noch Ihre Kontaktpersonen erkranken.

Wie die Corona-Warn-App funktioniert und was sie kann, erfahren Sie auch im offiziellen Erklärvideo der Bundesregierung.

Juni 2020

  • print
  • Mail