Corona-Warn-App: Das sind die neuen Funktionen

© BMG

Wie die App allgemein funktioniert, haben wir Ihnen bereits in einem Artikel vorgestellt. Jetzt haben die App-Entwickler durch ein Update wichtige neue Funktionen hinzugefügt. Das Update auf die Version 1.5 steht Ihnen in den App-Stores von Google und Apple zur Verfügung. 

Neue Tagebuch-Funktion für Krankheitssymptome 

Seit dem Update können infizierte Nutzerinnen und Nutzer der App ihre Krankheitssymptome freiwillig in ein Tagebuch eintragen. Mit Hilfe dieser Angaben berechnet die App das Infektionsrisiko deutlich präziser und kann  Kontaktpersonen en noch besser vor einer möglichen Ansteckung warnen. 

Datenaustausch mit anderen europäischen Warn-Apps

Die Corona-Warn-App warnt nun länderübergreifend über Begegnungen mit Corona-Infizierten: Mit der neuen Version bezieht sie bei der Risiko-Ermittlung auch Kontakte mit Personen ein, die offizielle Corona-Apps anderer Länder installiert haben. 

Zunächst können die Apps aus Deutschland, Irland und Italien gegenseitig Warnungen austauschen. Weitere Staaten wie Dänemark, Lettland und Spanien sollen bald folgen. Im November sollen auch die Corona-Apps aus den Ländern Niederlande, Österreich, Polen und Tschechien dazukommen. 

Eine Koppelung mit einer Anwendung aus der Schweiz ist aktuell ebenfalls im Gespräch. Frankreich kann aus technischen Gründen am europäischen Austausch nicht teilnehmen. Bis Jahresende sollen insgesamt 16 nationale Warn-Apps miteinander gekoppelt sein.   

16 Millionen aktive Nutzer in Deutschland

In Deutschland haben rund 20 Millionen Nutzer die Corona-Warn-App heruntergeladen. Etwa 16 Millionen Menschen nutzen die App aktiv, schätzen Experten.   

Weitere Informationen zur Corona-Warn-App finden sie auf der Website der Bundesregierung sowie auf der Website des Robert Koch-Instituts.    

Oktober 2020

  • print
  • Mail