Bei Rückenschmerzen kann Bewegung helfen

© iStock: jeffbergen

Rückenschmerzen sind weit verbreitet und zählen zur Volkskrankheit Nummer eins. Viele Menschen leiden darunter und somit auch die Lebensqualität. Die von der PKV gegründete gemeinnützige Stiftung Gesundheitswissen hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und aufschlussreiche Informationen zusammengestellt.

Der Rat, gerade bei Rückenschmerzen aktiv zu bleiben, mag für Betroffene erst einmal seltsam klingen. Doch nachgewiesenermaßen bringt es am meisten, wenn es trotz Schmerzen gelingt, den normalen Alltagsaktivitäten nachzugehen – und sich nicht im Bett oder auf dem Sofa zu schonen. Denn wer sich schont, schont auch die Muskeln. Wird die Muskulatur nicht beansprucht, werden wichtige Muskelgruppen geschwächt.

Auch zur Vorbeugung von Kreuzschmerzen sind körperliche Aktivität und Bewegung nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die wirksamsten Maßnahmen. Sportliche Höchstleistungen müssen allerdings nicht erbracht werden. Wichtig ist es, Bewegung in den Alltag zu integrieren. Die Treppe statt den Aufzug oder das Fahrrad statt das Auto nehmen. Denn eine ausgewogene Balance zwischen Be- und Entlastungsphasen schützt – besonders am Anfang – vor Überlastung und Überanstrengung. 

Doch was löst Rückenschmerzen aus und wann sollten Sie ärztliche Hilfe aufsuchen? Zu diesen und weiteren Fragen steht Ihnen umfangreiches Informationsmaterial der Stiftung Gesundheitswissen zur Verfügung, das Sie abrufen können unter: https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/rueckenschmerzen/hintergrund.

September 2020

  • print
  • Mail