Arbeitgeberzuschuss zur PKV steigt 2019 deutlich

Als privatversicherte Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss zur privaten Kranken- (PKV) und Pflegeversicherung (PPV). Grundsätzlich ist der Zuschuss auf die Hälfte Ihres tatsächlichen Beitrags zur PKV und PPV begrenzt. Zugleich beträgt er höchstens die Hälfte des maximalen Arbeitgeberanteils für einen gesetzlich versicherten Arbeitnehmer.

Mittlerweile sind die 2019er-Werte aller Komponenten bekannt, die diesen höchstmöglichen Arbeitgeberzuschuss zur PKV bestimmen:

  • die Beitragsbemessungsgrenze (2019: 4.537,50 Euro/Monat),
  • der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (14,6 %) sowie
  • der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen (0,9 %).

Die Beitragsbemessungsgrenze wird im Vergleich zum aktuellen Jahr um 112,50 Euro/Monat angehoben, der allgemeine Beitragssatz bleibt unverändert. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz wird zwar um 0,1 Prozentpunkte gesenkt – allerdings erstmals bei der Berechnung des maximalen Arbeitgeberzuschusses berücksichtigt. Damit beträgt der maximale Arbeitgeberzuschuss zur PKV 2019 351,66 Euro/Monat.

Für den maximalen Arbeitgeberzuschuss zur PPV sind 2019 die folgenden Werte relevant:

  • die Beitragsbemessungsgrenze (2019: 4,537,50 Euro/Monat)
  • der Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung für Versicherte mit Kindern (0,05 %).

Der Beitragssatz wird zum 1. Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte erhöht. Damit beträgt der maximale Arbeitgeberzuschuss zur PPV 2019: 69,20 Euro/Monat.

Insgesamt können privatversicherte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer also einen Arbeitgeberzuschuss von 420,86 Euro/Monat bzw. 5.050,32 Euro/Jahr bekommen.

Hier sehen Sie im Überblick die Arbeitgeberzuschüsse 2019 und 2018:

Privatversicherte Familienmitglieder werden berücksichtigt

Liegt Ihr Beitrag 2019 unter dem Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (703,32 Euro), können Sie einen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung für Familienmitglieder erhalten, die ebenfalls privat versichert sind. Voraussetzung ist, dass Ihr Kind oder Ehepartner/in bzw. Lebenspartner/in über Sie familienversichert wäre, wenn Sie gesetzlich krankenversichert wären. Das jeweilige Familienmitglied darf hierfür höchstens ein eigenes Einkommen von 445 Euro/Monat haben.

  • print
  • Mail