Aktionstag „Erste Hilfe“: So einfach und so wichtig

Seit dem Jahr 2000 initiiert das Internationale Rote Kreuz am zweiten Samstag im September den Tag der Ersten Hilfe. Auf diese Weise werden wir daran erinnert, wie wichtig Erste Hilfe ist und wie wir sie leisten können. In diesem Jahr steht der Aktionstag unter dem Motto „Erste Hilfe im Straßenverkehr“. Allein im Jahr 2017 wurden laut Statistischem Bundesamt bei Verkehrsunfällen fast 400.000 Menschen verletzt, über 3.000 Menschen starben. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schätzt, dass 10 Prozent der Unfalltoten gerettet werden könnten, wenn sie rechtzeitig die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen erführen.

Zur Ersten Hilfe zählen nicht nur Handlungen, die Leben retten, oder andere Hilfen am Verletzten. Wichtig ist auch, dass jemand einen Notruf absetzt, ggf. die Unfallstelle absichert und Verletzte betreut, bei ihnen bleibt. Wer befürchtet, etwas falsch zu machen, muss keine Angst vor rechtlichen Konsequenzen haben. Hier schützt der Gesetzgeber den Ersthelfer. Wer aber den Kopf wendet, statt zu helfen, macht sich strafbar.

Informationsangebote zur Ersten Hilfe

Heute gibt es viele verschiedene Wege, wie man Erste Hilfe lernen oder auffrischen kann. Nach wie vor am besten sind selbstverständlich richtige Erste-Hilfe-Kurse, bei denen die Teilnehmer unter Anleitung üben und Fragen stellen können. Auch im Internet gibt es häufig sehr gute Informationsangebote. Das DRK hat beispielsweise allgemeine Hinweise zur Ersten Hilfe und Anleitungen in speziellen Notfallsituationen wie Ersticken, Herzinfarkt, Stromschlag formuliert. Die Stiftung Gesundheitswissen bietet einen Überblick über Erste-Hilfe-Apps im Notfall. Der Schritt zur Ersten Hilfe ist also schnell getan.

September 2018

  • print
  • Mail